superkurz

wenn du sehr wenig zeit hast

niesen

man muß immer schreiben. man sagt: wer schreibt, der bleibt. aber wo, daß sagen sie nicht. ich will nämlich nicht immer in meinem zimmer bleiben. es ist fast so klein, wie das zimmer in einem puppenhaus. dann lese ich lieber. wer liest, der niest. ich niese gerne.

arzt

ich möchte kein arzt sein. immer nur kranke. da bekommt man ja ein ganz falsches bild.

lalala

ich höre deutsche schlager. die handeln vom leben. und von der liebe. schlager schreiben ist gar nicht einfach. es muß sich ja auch immer reimen. und eine geschichte muß es auch sein. das ist schwer. deshalb singen sie oft lalala. da kann dann auch jeder gleich mitsingen.

verständigung

ist man schlau, wenn einen kaum einer versteht?
oder ist man schlau, wenn einen viele verstehen?

ist man dumm, wenn einen kaum einer versteht?
oder ist man dumm, wenn einen viele verstehen?

klug ist, wenn man erstmal versucht, sich mit allen zu verständigen.

empathie

ich möchte kein einbrecher sein. die haben es nicht leicht. sie müssen sich immer in andere menschen rein versetzen. sonst finden sie sich nicht zurecht.

tomaten

ich bin sauer. wegen der tomaten. die schmecken noch nicht mal nach nichts. einfach nur eine masse in meinem mund. die sind bestimmt auf sägespänen groß geworden. auf bio-press-sägespänen. sonst würden sie ja wenigstens nach pestiziden schmecken. scheiß tomaten. scheiß bio-späne.

erkältung

jetzt gehts los. die nase fängt an zu laufen. sie rennt den ganzen tag von einer ecke in die andere. angefeuert vom husten. und ich mittendrin mit meinem weißen taschentuch.

tagesschau

eben ist mir ein mann über den weg gelaufen. der hatte einen schlips umgebunden. an den füssen trug er rote lacksandalen. das sah schön aus. fast wie in der tagesschau. da tragen sie auch immer einen schlips. aber die roten lacksandalen sieht man leider nie. die sind immer unterm tisch. sie würden ja auch nur von den nachrichten ablenken.

schlaflos

das internet schläft nie. das ist nicht gesund. ich schlafe gerne. schlafen ist wichtig. im schlaf werden die gedanken sortiert. wenn man nicht schläft, dann stirbt man. oder wird verrückt. alles fliegt dann hin und her. wie im internet.

kennenlernen

wenn mal ein einbrecher in der wohnung war, hat man immer angst. man kommt sich irgendwie ständig beobachtet vor. und auf der strasse denkt man immer, dass einen irgendwelche fremde leute kennen. weil sie bei einem zuhause waren. irgendwann sitzt man nur noch vor der eingangstür und wartet, dass der einbrecher wieder kommt – damit man ihn endlich auch mal kennenlernt.

stuhlgang

ich sitze auf einem stuhl. ich habe ihn vom flohmarkt. er hat große rollen. er hat ein loch in der sitzfläche. ich habe ihn von einem türken. der wollte mir noch einen eimer mitgeben. den hätte man unter das loch schieben können. ich habe den stuhl sauber gemacht. und neu bezogen. ich mag ihn. er sieht so eigenartig aus. er ist gemütlich. ausserdem regt er die verdauung an und man bekommt einen guten stuhlgang.

muskeln

ich muss zum sport. sport ist wichtig. für die muskeln. aber ich habe gar keine muskeln. dann muss ich auch nicht zum sport. weil, wenn ich dann muskeln kriege, dann muss ich immer wieder zum sport. sonst sterben die muskeln. und das ist nicht schön. also bleibe ich zuhause. dann kann auch keiner sterben.

müde

ich bin hundemüde. das verstehe ich nicht. katzen schlafen viel. hunde nicht. aber vielleicht sind sie deshalb so müde. weil sie so wenig schlafen. und deshalb sagt man hundemüde und nicht katzenmüde. katzen können nicht müde sein. die schlafen mehr als die hälfte ihres lebens. einfach so. ohne schlechtes gewissen. hunde machen das nicht. die sind immer auf der hut. wie gut, dass ich kein hund bin. dann kann ich jetzt schlafen. und bin morgen wieder putzmunter. ich putze nicht gerne. das macht mich immer so müde.

neonlicht

das einzige, was ihn im moment beschäftigte, waren seine schlecht rasierten beine. durch das grelle neonlicht angestachelt, fingen die stoppeln an, sich durch die nylons zu bohren.

arbeit

arbeiten ist wichtig. und einer muss ja die arbeit machen. das ist gemein. einer arbeitet und der rest schaut zu. aber zuschauen ist auch anstrengend. ständig muss man aufpassen. das man nichts verpasst. aber noch wichtiger ist, dass man vor lauter aufpassen nichts zu verpassen, nicht doch alles verpasst. kompliziert. da gehe ich doch lieber arbeiten.

rauchen

ich rauche. das ist ungesund. dann kriegen die lungen nicht genug luft. schon komisch. ich würde mir ja auch nicht freiwillig eine schlinge um den hals legen.

bilder

ein suchbild ist ein bild bei dem man etwas suchen soll.
 ist dann ein testbild ein bild bei dem man mit etwas getestet wird? oder ist ein testbild ein bild mit dem man etwas testen soll?
 aber dann wäre eine suchbild ein bild mit dem man etwas suchen soll.
 und was ist mit den ölbildern? soll ich damit meine pfanne einölen?

fortbildung

eine zeit lang habe ich mal in einem kaufhaus gearbeitet. ohne zu wissen für wie lange. ich habe an einem kassenkurs teilgenommen. der dauerte 20 minuten.

jäger und gejagte

die weite welt ist gefährlich. das liegt alles nur am geld. das machte die menschen verrückt. geld oder leben. mord und totschlag. nur einen euro. der kleiderschrank als massengrab. ordentlich aufgereiht und nach farbe sortiert. jäger und sammler. jäger und gejagte. aber tue bitte dem hasen nichts. der hat so süße ohren.

noch mehr zum lesen – einfach nach länge sortiert